Interviews

Dr. Ernst Trebin Interviewed by Katja Schütt

Written by Katja Schuett

Dr. Ernst Trebin is interviewed by Katja Schütt. He discusses miasms, the necessity for potassium and sodium salts in chronic cases, vaccines and much more.

Dr. Ernst Trebin was born in Regensburg in 1950. He studied medicine in Erlangen and was licensed in medicine in 1976. After his training as a general practitioner, he settled in Bamberg in 1985. Since then, he has been interested in homeopathy and he opened his private practice in 1997.  He studied the theory of miasms of chronic diseases intensively and wrote numerous articles on this subject for homeopathy journals like the AHZ, Homöopathie aktuell, Homöopathiezeitschrift. He is recognized as a lecturer by the DZVhÄ, regularly lectures and provides supervision work.  Dr. Ernst Trebin is married and has 3 children and 7 grandchildren. In his leisure time he enjoys photography, making music, writing and, gardening.

KS: Welcome to Hpathy, Dr Trebin! I am pleased to be able to introduce you and your work as a long-standing, experienced homeopath to our readers.

You have been dealing with homeopathy for over 33 years and have been working as a homeopathic doctor in your own private practice for over 20 years. What motivated you to become a homeopath?

ET: I went through my training as a general practitioner in various clinics, but also as an assistant and deputyship in some medical practices and in the army before I set up my own practice. Already in the clinic, I realized that the medicine practiced there is of great value for the treatment of acute or very critical illnesses, but that it needs other ways to achieve true health.

With the family doctors, on the other hand, I saw that they all used some kind of complementary medical measures in order to be able to better meet the demands of everyday medical work. For my own practice, I chose a nurse to help me, who had also been trained as a CAM practitioner.

She always whispered something into my ear that I could offer my patients as an alternative to conventional medicine. Right from the start I had a very young audience who, following the zeitgeist of the time, were somewhat sceptical about doctors and medicines, but who trusted me very much – I never wore a white coat or a stethoscope around my shoulders as an expression of medical authority, as I was a doctor you can touch.

So, I saw myself exposed to their expectations and, together with my helper, began to try out all variants of alternative medicine: phytotherapy, cupping, Baunscheid therapy, stimulation current and finally acupuncture, which I learned with great zeal and which gave me fascinating insights into the essence of diseases.

From the beginning, I considered homeopathy, but, being a scientifically trained doctor, I initially mistrusted the high potencies, until a colleague offered me a dose of Phosphorus C200, whereupon I had dreams during the subsequent night, which I experienced as a drug proving.

With that, the ice was broken and I recognized that – as so often – there are things between heaven and earth for which we still have no explanation. I began to educate myself with literature and courses and finally came to the conclusion that homeopathy should be the most important form of therapy for me.

It finally turned out that, also due to economic circumstances, I gave up my health insurance practice and thus had the opportunity to devote myself to this method in my private practice, freed from the narrowness and constraints of the health insurance system.

However, I had to realize that the practice of homeopathy, as I had learned it, did not bring me sufficient success, despite the possibility of doing a detailed anamnesis and follow-up anamnesis, so that a search for better ways of treatment began…

KS: You treat many patients with chronic diseases, including very serious pathologies. Based on your experience, you have developed your own way of working. Please tell us more about how you work.

ET: After I had to realize that Nux-vomica does not cure migraines, that Rhus toxicodendron does not cure rheumatism and that Belladonna does not cure cancer, I returned to the attitude of the old homeopathy masters, according to whom the mineral remedies are helpful in chronic cases primarily; Hahnemann had already established the basis for this.

In the further course of my personal development, I found my way to the salts that were introduced by Schuessler, and which James Tyler Kent did not only value much but also added further remedies to them. Gradually, I developed an understanding of the miasms as the backbone of all chronic ailments, especially of the broader terrain of carcinogenicity.

And for several years I have come to the conclusion, which has now been tested and confirmed thousands of times, that every person needs both a sodium salt and a potassium salt for their constitutional therapy. That may sound strange, but for me it is based on the fact that every chronic illness is caused by genetics on the one hand and by biographical imprint on the other hand, and this duality provides me the support and is also a good opportunity to do justice to all the diverse, divergent symptoms of a patient.

KS: In what way do you consider the miasms in your prescriptions?

ET: The miasm describes the location and nature of the disease. Thus, it makes a big difference whether I have to treat a chronic urinary tract infection that is caused by sycosis, or a brain tumour that is suspected to be caused by syphilis or tuberculosis.

I have formulated a clear assignment of each mineral to a miasm for myself, not, as is generally the case, that each of the remedies is defined as multi-miasmatic, what makes dealing with the miasm impossible. However, I have granted overlapping responsibility to the 5 chronic miasms psora, tuberculosis, sycosis, syphilis and cancer miasm.

Thus, tuberculosis is an intermediate miasm of psora and syphilis, carcinosis is an intermediate miasm of syphilis and sycosis. Therefore, the tubercular and syphilitic miasm resemble each other in some respects, although the syphilitic miasm is much more destructive.

A so-called miasm pentagram illustrates this statement. The vertical arrows represent the severity of the pathology, they show the direction of increasing destruction.

KS: Many patients in your practice have characteristics of the cancer miasm. What causes are associated with the development of the cancer miasm in your patients. Is there a common denominator?

ET: The common denominator seems to me to be the attitude of sacrifice and subservience. I see two causes for the cancer miasm: on the one hand, a high genetic burden due to cancer in the family, and on the other hand, above all, the biographical imprint.

A patient recently called it “self-prohibition”, a term that seems very appropriate to me. This man always comes to my practice in a very stooped posture, speaks softly and with humility, has never really been able in life to assert himself and has often been the victim of ridicule and contempt.

Having been abused by a priest during his childhood in the kindergarten, he saw as decisive in forming his life. But later, in the course of homeopathic therapy, he realized that the real trauma was that his father had beaten him every day. He had blocked this out for decades.

Especially the loss of a carefree childhood, the premature, inappropriate assumption of responsibility, the destruction of a basic sense of trust caused by traumatizing circumstances subject people to the carcer miasm. That can also include intergenerational dramas and family-typical behavioural structures.

Although I can’t base my idea on a mentor in this regard, I assign the potassium salts to the cancer miasm, because they represent exactly this subordination and suppression of one’s needs, which is typical for Carcinosinum.

The theme of potassium is to control emotions, what we have all learned through socialization. From this I deduce that every patient, whether he is moderately affected by the usual “educational trauma” or fundamentally shaken by a “shock trauma”, needs a potassium salt in the course of constitutional therapy.

KS: Miracles of healing with immediate improvement in the treatment of chronic diseases are unlikely to happen and hardly possible in practice. In your experience, what characterizes the course of treatment of chronic cases and what constitutes a sovereign constitutional therapy?

ET: As the case just described shows, one often only understands the patient in the course of multi-annual treatment. Even a careful medical history lasting 1-2 hours and with physical examination, does not give complete insight into all his levels of being.

Much can only be understood by means of continuous accompaniment over a long time. Even acute crises reveal peculiarities and predispositions that were hidden so far. That, what has been repressed – see above – paves its way into the consciousness in the course of therapy, and can then be rationally processed and redeemed.

And that’s why I always have to question the choice of the remedy at every consultation and to adjust it frequently in small steps until I arrive at an optimal strategy.

My idea is to ultimately find a fixed combination of remedies for every patient that is valid for his entire life, including childhood. With this approach, it usually takes a year and a half before I can gain some measure of control over a chronic ailment like rheumatism, and another year and a half before it is largely eliminated, and probably another 7 to 10 years until getting a complete stabilization and eliminating the risk of relapse, such as in cancer; but in this phase, remedies only need to be given rarely.

Miracles of healing by means of administering an ingenious remedy in a single dose rarely exist, and I first had to learn to accept this effort. But this long journey leads the person towards maturation and liberation from legacy issues, the eggshells that life and genetics have inflicted on us.

However, the patients also accept this and are mostly willing to go along this path because they notice how their vitality increases and that their predisposition towards diseases is reduced.

KS: What characterizes the difficult-to-solve cases whose pathology seems to be resistant to treatment?

ET: Especially the trauma-related loss of a basic sense of trust is difficult to repair, so these cases require the greatest effort; perhaps because being ill provides the attention and nurturing that was lacking in early childhood?

The most difficult to treat are the shadow children, the children who have been neglected, for example because a sibling required all the family’s attention because of a disability. Or whose parents were overly preoccupied with their own problems.

KS: Working in your private practice allows you to really get to know your patients and thus appreciate all of their levels of being, which is almost impossible to achieve in the classical medical system. What does true healing require?

ET: Medical technology is also overrated in our private medical fee system, whereas attention is neglected. But at least there is more scope for a detailed anamnesis and follow-up anamnesis. And so, I enjoy it as a real luxury to be able to come to an intimate understanding of the patient in this way, step by step.

And it isn’t that I just give some globuli, I also try to convey my conclusions about the cause and meaning of the patient’s illness in good conversations and to contribute to healing on a physical and mental level in this way.

KS: The COVID 19 pandemic has revealed the deficits of the current medical system in many ways. But the well can’t rise higher than the spring… What’s wrong with our society?

ET: In the Corona crisis, a long-standing, serious misdevelopment of our medical system has come to a head. Technocratic-rational thinking in medicine and a machine model of the human being have gained the upper hand in health policy.

From this, in turn, those in power have derived the right to set up totalitarian structures, to appropriate the media as organs of propaganda, to suppress basic rights, to enforce separation and isolation, but without reflecting on the sense of these measures or giving critics a say.

A health dictatorship has established with the mistaken belief that isolation and questionable vaccinations can do justice to the situation. And the quasi-religious claim to infallibility of vaccination-fanatic doctors has been able to spread further. Not that I would deny Corona as a strange disease, but the measures must be allowed to be questioned.

In the context of the Corona crisis, misanthropic structures have spread in society, as well as inappropriate scaremongering, separation and denunciation. And what we experience in terms of subservience and repression is not dissimilar to the cancer miasm!

KS: Hahnemann already pointed out with regard to the treatment of epidemics that each epidemic has its own character. In your opinion, what characterizes the current COVID 19 “pandemic” beyond the pathognomonic symptoms?

ET: Corona as an illness acts like a catalyst and gets out of the individual what is already inherent in the disposition to illness. Some are very robust and hardly experience any impairment, others have mild weaknesses, and also become mildly ill.

And some, whose defensive forces are critical are hit hard, even die when their vitality is already greatly reduced. The infection is like a crisis that you experience one way or the other depending on your robustness. No one can escape and everyone has to pass it. But society also got into a serious crisis, insecurity spread and also brought out the already pre-existing character weaknesses.

KS: Every age had its plague. With the introduction of allegedly saving vaccines, people believed that they were protected from all possible health risks. However, you don’t belong to the vaccine critics without reason. Why do the accounts still have to be settled?

ET: There are only a few vaccinations that I think make sense, and even with regard to them I’m no longer sure anymore. I don’t like the vaccinations against childhood diseases, although not all of these vaccines have as high a damage record as the vaccination against pertussis.

In terms of a sustainable immunity, I would rather let the small children experience the so-called childhood diseases than avoid them with vaccinations. We will experience just as much stress as with Corona, once there are only generations that only possess vaccine-induced immunity.

Grandparents will no longer be allowed to visit their newborn grandchildren if they do not have an up-to-date vaccination status. Also, the lack of maternal passive immunity, which only natural immunization can provide, will also be a cause for concern.

And finally, childhood diseases might have a purpose for the person’s maturation – at least that’s what people used to think in earlier times. But making the measles vaccination mandatory has opened the door to other coercive measures such as perhaps the influenza vaccination.

I don’t see any use for it at all, and they do not only cause slight damage such as the Guillain-Barré syndrome. The COVID vaccination, which has been questionable right from the beginning, is proving to be completely useless – and the proposed easier course of the disease seems to me to be more of a pious wish in order to justify the measure at all. But the damage is gigantic.

KS: James Compton Burnett already pointed out that vaccinations can cause diseases and called the resulting pathological condition of the constitution chronic vaccinosis. As early as 1884 he regretted that this “has not been sufficiently studied to be adequately explained, and that it lies entirely outside of medical knowledge, much to the detriment of human beings.” Why is there a lack of willingness to deal with the risks and long-term consequences of vaccinations?

ET: I treat a number of children and young people whose lives have been destroyed by vaccinations, who suffer from epileptic seizures and severe autism. In fact, for these advanced, deep pathologies, I have little chance for redress with homeopathy, confirming Hahnemann’s statement that the iatrogenic damages are the most difficult to treat.

But for the medical profession, vaccinations are considered the supreme achievement of medicine – and that hasn’t been questioned. Not only that all critical parents are humiliated; colleagues deliberately overlook vaccine reactions – that’s coincidence in their opinion! -, and continue to vaccinate diligently, thereby causing massive damage – unforgivable!

KS: At the present time homeopathy has to suffer – similar to the non-mainstream thinkers of the pandemic – from hostility, intolerance, hatred and exclusion worldwide. Do you see the future of homeopathy being endangered?

ET:  Unfortunately, homeopathy damages its own reputation by slipping into a rapturous, quasi-esoteric practice. I can understand having joy in the doctrine of signatures and deep sensations – that certainly has a great appeal, but I doubt that these schools are being used successfully and with secure sustainability. I prefer to choose a remedy based on concrete physical symptoms instead of speculative personality traits.

But that is our contribution to the doubts about our method. The second factor is the merely technocratic practice of university medicine which understands itself to be the exclusively scientific and leaves no room for alternative treatment methods. And I don’t want to judge to what extent the pharmaceutical industry is afraid of our reputation and supports campaigns against our method.

KS: You constantly question your own insights and conclusions in order to ultimately do justice to the highest ideal of cure – a rapid, gentle and permanent restoration of health. Where do you find answers to your questions and strength for the often difficult everyday practice of a homeopath?

ET: I get concrete answers to my questions from the old masters like Kent, Hering, Schuessler, Burnett, Clarke, Farrington, Boericke, Mezger. I think they faced the same problems as we see today, namely the inadequacy of Hahnemann’s teaching on chronic diseases.

My own teachers, masters of the Organon and materia medica, turned to Sankaran, Seghal, Mangialavori; apparently, they are missing a good bit of success. I think that the generation around Kent was also looking for new ways, because back then they obviously tried out a lot of salt combinations, far beyond what Schuessler offered.

I tried many of them, but then reduced my arsenal to a relatively small number of remedies, most of which were introduced by Schuessler and supplemented by Kent. I don’t know anything about the origin of some of these salts, such as Mercurius chloratus natronatus, which serves me very well.

I enjoy to constantly discover such things and feel the need to pass on such new experiences rapidly. That is what drives me and of course every positive feedback from my patients.

KS: Offering supervision, you make a valuable contribution to improving the quality of homeopathic treatment. Where do you see the most common obstacles to the successful treatment of cases?

ET: I am not making myself very popular when saying that current polychrest homeopathy does not fully exploit the potential of our method, and that the way of dealing with chronic diseases has been naïve so far. For example, there are a few books on the treatment of pollinosis, but the recommendations described in them, with plant remedies in particular, represent nothing more than a chronic acute therapy, which must fail sooner or later.

However, allergies belong to constitutional diseases and their treatment requires other strategies, with mineral remedies or even nosodes. Another reason for inadequate treatment is a lack of patience and attention. The cure of chronic cases takes time and needs empathy and the willingness to listen carefully again and again and to take the game of question (= medication) and answer (= patient’s reaction) seriously.

KS:Homeopathic successes are addictive and give us a glimpse of a divine spark,” is one of your most beautiful quotes. Is there anything you would like to share with aspiring and practicing homeopaths to help them ignite this spark in their practice?

ET:  Love, patience, the courage to move forward with resolution, to make decisions and to learn to understand the patient better and better based on their reactions. Experience comes with time and helps to guide the patient safely.

KS: Thank you for this interesting interview! I’m sure our readers have gained insights into your fascinating work as a homeopath and the controversial topic of vaccinations. Good luck in your future work!

The interview was conducted by Katja Schütt (MBA, HP, CAM journalist), editor of Homeopathy for Everyone (Hpathy.com)

 

Dr. Ernst Trebin

im Interview mit

Katja Schütt

 

Angaben zum Autor:

 Dr. med. Ernst Trebin

Küchelstraße 1A

96047 Bamberg

[email protected]

www.ernst-trebin.de

 

Geboren 1950 in Regensburg, Studium in Erlangen, Approbation 1976, nach Weiterbildung zum Allgemeinarzt Niederlassung 1985 in Bamberg. Seither Beschäftigung mit der Homöopathie. 1997 Wechsel in die Privatpraxis.

Intensive Auseinandersetzung mit der Miasmenlehre bei chronischen Krankheiten, zahlreiche Aufsätze zu diesem Thema, u.a. in der AHZ, Homöopathie aktuell, Homöopathiezeitschrift. Als Dozent anerkannt durch den DZVhÄ, regelmäßige Vortragstätigkeit und Supervisionsarbeit.

Verheiratet, 3 Kinder, 7 Enkel.

Hobbies: Fotografie, Musizieren, Schreiben, Gartenpflege

KS: Willkommen bei Hpathy, Dr.Trebin! Ich freue mich sehr, Sie und Ihre Tätigkeit als langjähriger, erfahrener Homöopath unseren Lesern vorstellen zu können.

Sie beschäftigen sich seit über 33 Jahren mit der Homöopathie und sind seit gut 20 Jahren in eigener Privatpraxis als homöopathischer Arzt tätig. Was hat Sie motiviert Homöopath zu werden?

ET: Ich durchlief ja meine Ausbildung zum Allgemeinmediziner in verschiedenen Kliniken, aber auch als Assistent und Vertreter in manchen Arztpraxen und bei der Armee, bevor ich mich in eigener Praxis niederließ. Schon in der Klinik wurde mir bewusst, dass die dort ausgeübte Medizin einen hohen Wert für die Behandlung akuter oder sehr kritischer Krankheiten hat, dass man aber, um wirkliche Gesundheit herzustellen, anderer Wege bedarf. Bei den Hausärzten hingegen sah ich, dass sie alle irgendwelche komplementärmedizinischen Maßnahmen einsetzten, um den Anforderungen des ärztlichen Alltags besser gerecht werden zu können. Für meine eigene Praxis wählte ich mir als Helferin eine Krankenschwester, die nebenbei eine Heilpraktikerausbildung gemacht hatte. Und diese flüsterte mir immer ins Ohr, was ich als Alternative zur Schulmedizin meinen Patienten anbieten könnte. Nun hatte ich von Anfang an ein sehr junges Publikum, das, dem damaligen Zeitgeist folgend, eine nicht geringe Skepsis gegen Ärzte und Medikamente mitbrachte, mir selbst aber sehr vertraute – ich hatte nie einen weißen Kittel oder ein Stethoskop um die Schultern als Ausdruck ärztlicher Autorität, war also ein Arzt zum Anfassen. Ich sah mich also auch deren Erwartungen ausgesetzt und begann, zusammen mit dieser meiner Helferin, alle Varianten der Alternativmedizin auszuprobieren: Phytotherapie, Schröpfen, Baunscheidtieren, aber auch Reizstrom und schließlich auch die Akupunktur, die ich mit großem Eifer erlernte und die mir faszinierende Erkenntnisse über das Wesen der Krankheiten lieferte. Von Anfang an aber berücksichtigte ich die Homöopathie, misstraute aber zunächst noch als wissenschaftlich ausgebildeter Arzt den Hochpotenzen, bis mir eine Kollegin eine Dosis Phosphorus C200 anbot, woraufhin ich in der kommenden Nacht Träume hatte, die ich als Arzneimittelprüfung erlebte. Damit war das Eis gebrochen und ich erkannte an, dass es – wie so oft – Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, für die wir noch keine Erklärung haben. So begann ich mich mit Literatur und Kursen weiterzubilden und kam schließlich zu der Einsicht, dass die Homöopathie die mir wichtigste Therapieform sein sollte. Es ergab sich schließlich, dass ich, bedingt auch durch wirtschaftliche Umstände, meine Kassenpraxis abgab und mir damit die Chance gab, im Rahmen einer Privatpraxis mich mit aller Konsequenz dieser Methode widmen zu können, befreit von der Enge und den Zwängen des Kassensystems. Allerdings musste ich dann erkennen, dass mir die Ausübung der Homöopathie, wie ich sie erlernt hatte, trotz der nun gegebenen Möglichkeit ausführlicher Anamnesen und Folgeanamnesen zu wenig Erfolg brachte, und damit begann die Suche nach besseren Wegen…

KS: Sie behandeln viele Patienten mit chronischen Krankheiten, auch mit sehr schweren Pathologien, und haben auf der Grundlage Ihrer Erfahrungen Ihren eigenen Arbeitsweg entwickelt. Bitte erzählen Sie uns mehr über Ihre Arbeitsweise.

ET: Nachdem ich erkennen musste, dass man mit Nux-vomica keine Migräne heilt, mit Rhus toxicodendron kein Rheuma und mit Belladonna keinen Krebs, fand ich zu der Einstellung alter homöopathischer Größen, wonach es vor allem die mineralischen Mittel sind, die uns in chronischen Fällen helfen; die Grundlagen hierzu legte ja schon Hahnemann. Im weiteren Gang meiner persönlichen Entwicklung fand ich dann zu den Salzen wie sie Schüßler einführte und JT Kent nicht nur sehr schätzte, sondern um weitere Mittel dieser Art ergänzte. Nach und nach erarbeitete ich mir ein Verständnis für die Miasmen als das Grundgerüst aller chronischen Leiden, vor allem für das weitreichende Terrain der Karzinogenie. Und seit etlichen Jahren bin ich bei der Erkenntnis angekommen, mittlerweile tausendfach erprobt und bestätigt, dass jeder Mensch für seine konstitutionelle Therapie sowohl eines Natrium-Salzes bedarf wie auch eines Kalium-Salzes. Das klingt merkwürdig, findet aber für mich seine Begründung in dem Umstand, dass jedes chronische Kranksein bedingt ist durch die Genetik einerseits und durch die biografische Prägung andererseits, wofür mir diese Dualität Hilfestellung gibt, aber auch eine gute Möglichkeit, all den vielfältigen, divergierenden Symptomen eines Patienten gerecht zu werden.

KS: Inwiefern berücksichtigen Sie miasmatische Belastungen bei Ihren Verschreibungen?

ET: Das Miasma beschreibt Ort und Art der Erkrankung; es macht also einen großen Unterschied, ob ich einen chronischen Harnwegsinfekt zu behandeln habe, der sykotisch begründet ist, oder einen Hirntumor, hinter dem die Syphiline oder Tuberkulinie zu vermuten sind. Ich habe für mich eine eindeutige Zuordnung jedes Minerals zu einem Miasma formuliert, nicht wie allgemein üblich jedes dieser Mittel multimiasmatisch definiert, was ja den Umgang mit der Miasmatik ins Leere laufen lässt. Im Gegenzug habe ich aber den 5 chronischen Miasmen Psora, Tuberkulinie, Sykose, Syphilinie und Karzinogenie überlappende Zuständigkeit eingeräumt. So ist die Tuberkulinie ein Intermediärmiasma von Psora und Syphilinie, die Karzinogenie ein Intermediärmiasma von Syphilinie und Sykose. So ähneln sich Tuberkulinie und Syphilinie in manchen Dingen, wobei die Destruktion der Syphilinie größer ist. Ein sogenanntes Miasmenpentagramm veranschaulicht diese Aussage. Die senkrechten Pfeile stehen für die Schwere der Pathologie, sie zeigen die Richtung zunehmender Destruktion.   

                 

KS: Viele Patienten in Ihrer Praxis weisen Charakteristika des karzinogenen Miasmas auf. Welche Ursachen kennzeichnen die Entwicklung des karzinogenen Miasmas Ihrer Patienten, gibt es einen gemeinsamen Nenner? 

ET: Der gemeinsame Nenner scheint mir Opferhaltung und Unterordnung zu sein. Zwei Ursachen für das karzinogene Miasma sehe ich: einerseits eine hohe genetische Belastung durch Krebserkrankungen in der Familie, andererseits vor allem aber die biografische Prägung. „Selbstverbot“ hat das dieser Tage ein Patient genannt, ein Begriff, der mir sehr passend erscheint. Dieser Mann kommt immer in sehr gebückter Haltung in meine Praxis, spricht leise und voller Demut, hat sich nie im Leben wirklich durchsetzen können und wurde oft das Opfer von Spott und Geringschätzung. Er sah als prägend für sein Leben den Missbrauch durch einen Priester im Kindergartenalter, erkannte aber später, im Laufe der homöopathischen Therapie, was das wirkliche Trauma war, nämlich täglich von seinem Vater verprügelt worden zu sein. Er hatte dies jahrzehntelang verdrängt. Es ist insbesondere der Verlust einer unbefangenen Kindheit, die frühzeitige, unangemessene Verantwortungsübernahme, die Zerstörung eines Urvertrauens durch traumatisierende Umstände, welche den Menschen dem karzinogenen Miasma unterwirft; und das können auch generationenübergreifende Dramen, aber auch familientypische Verhaltensstrukturen sein. Obwohl ich mich in dieser Hinsicht kaum auf einen Vordenker stützen kann, ordne ich dem karzinogenen Miasma die Kalium-Salze zu, denn sie repräsentieren genau diese Unterordnung und das Verdrängen eigener Ansprüche, wie es Carcinosinum zu eigen ist. Das Kalium-Thema ist die Emotionskontrolle, die wir alle im Zuge unserer Sozialisation eingeübt haben. Daraus leite ich eben ab, dass jeder Patient, sei es, dass er durch das übliche „Erziehungstrauma“ maßvoll betroffen oder durch ein „Schocktrauma“ fundamental erschüttert ist, ein Kali-Salz braucht im Laufe der konstitutionellen Therapie.

KS: Wunderheilungen mit sofortiger Besserung bei der Behandlung chronischer Krankheiten dürften in der Praxis eher selten und kaum möglich sein. Was kennzeichnet Ihrer Erfahrung nach den Behandlungsverlauf chronischer Fälle, und was macht eine souveräne konstitutionelle Therapie aus?

ET: Wie der gerade geschilderte Fall aufzeigt, erschließt man sich den Patienten oft erst im Laufe einer meist mehrjährigen Betreuung. Auch eine sorgfältige Anamnese von 1 bis 2 Stunden Dauer mit körperlicher Untersuchung ergibt keinen vollständigen Einblick in all seine Seinsebenen. Vieles davon erfasst man erst durch die kontinuierliche Begleitung über lange Strecken. Auch akute Krisen offenbaren Eigenheiten und Veranlagungen, die noch verdeckt waren. Verdrängtes – siehe oben – bahnt seinen Weg ins Bewusstsein unter unserer Therapie, kann dann auch rational verarbeitet und erlöst werden. Und so muss ich auch die Mittelwahl bei jeder Konsultation stets hinterfragen und oftmals in kleinen Schritten nachbessern, bis ich zu einer optimalen Strategie komme. Meine Vorstellung ist, bei jedem Patienten letztlich eine fixe Mittelkombination zu finden, die lebenslange Gültigkeit hat, auch von Kindheit an. Mit dieser Vorgehensweise braucht es in der Regel eineinhalb Jahre, bis ich einigermaßen Oberhand über ein chronisches Leiden, ein Rheuma etwa, gewonnen habe, noch einmal eineinhalb Jahre, bis es weitgehend ausgeräumt ist, aber noch vielleicht weitere 7 bis 10 Jahre bis zur völligen Stabilisierung und der Ausschaltung einer Rückfallgefahr, etwa bei Krebs; in dieser Phase reichen aber auch relativ seltene Mittelgaben. Wunderheilungen durch die einzelne Gabe eines genialen Mittels gibt es kaum, und ich musste erst lernen, diesen Aufwand zu akzeptieren. Aber dieser lange Weg führt die Person hin zu einer Reifung und Befreiung von den Altlasten, den Eischalen, die uns das Leben und die Genetik auferlegt haben. Die Patienten akzeptieren das aber auch und gehen diesen Weg meistens bereitwillig mit, weil sie merken, wie Ihre Vitalität gewinnt und ihre Krankheitsveranlagungen abgebaut werden.

KS: Was charakterisiert die schwer lösbaren Fälle, deren Pathologie behandlungsresistent zu sein scheint?

ET: Gerade der Trauma-bedingte Verlust an Urvertrauen ist schwer zu reparieren, und so bedürfen diese Fälle des größten Aufwands; vielleicht, weil das Kranksein die Aufmerksamkeit und Zuwendung bietet, die in der frühen Kindheit gefehlt haben? Am schwersten zu behandeln sind nämlich die Schattenkinder, die Kinder, welche vernachlässigt wurden, etwa weil ein Geschwisterkind wegen einer Behinderung alle Aufmerksamkeit der Familie gebunden hat. Oder deren Eltern mit eigenen Problemen im Übermaß beschäftigt waren.

KS: Die Tätigkeit in Ihrer Privatpraxis ermöglicht es Ihnen, Ihre Patienten wirklich kennenzulernen und so alle ihre Seinsebenen zu würdigen, was im klassischen Medizinsystem kaum realisierbar ist. Was erfordert eine wirkliche Heilung?

ET: Auch in unserem privatärztlichen Honorarsystem wird die medizinische Technik überbewertet, die Zuwendung aber vernachlässigt. Aber immerhin ist der Spielraum größer für ausführliche Anamnesen und Folgeanamnesen. Und so genieße ich es als wahren Luxus, auf diese Weise zu einem innigen Verständnis des Patienten zu kommen, Schritt für Schritt. Es bleibt ja auch nicht bei der Gabe von Globuli alleine, ich versuche auch, meine Schlüsse über die Ursache und den Sinn seines Krankseins dem Patienten in guten Gesprächen zu vermitteln und so zu seiner Heilung auf der körperlichen wie der geistigen Ebene beizutragen.

KS: Die COVID 19 Pandemie hat die Defizite des gegenwärtigen Medizinsystems auf vielfältige Weise offenbart. Nun kann ja der Brunnen nicht höher steigen als die Quelle…   Woran krankt unsere Gesellschaft?

ET: In der Corona-Krise hat sich eine schon lange währende schwere Fehlentwicklung unseres Medizinsystems zugespitzt. Ein technokratisch-rationales Denken in der Medizin und ein Maschinenmodell des Menschen haben die Oberhand in der Gesundheitspolitik an sich gerissen. Daraus haben wiederum die Machthaber das Recht abgeleitet, totalitäre Strukturen zu errichten, die Medien als Propaganda-Organe zu vereinnahmen, Grundrechte zu unterdrücken, Spaltung und Vereinzelung durchzusetzen, ohne aber über den Sinn dieser Maßnahmen zu reflektieren oder Kritiker zu Wort kommen zu lassen. Eine Gesundheitsdiktatur hat sich breit gemacht mit dem Irrglauben, dass man durch Isolation und fragwürdige Impfungen der Lage gerecht werden könnte. Und der quasi-religiöse Anspruch impffanatischer Ärzte auf Unfehlbarkeit hat sich weiter ausbreiten können. Nicht dass ich Corona als eine eigenartige Erkrankung verleugnen würde, aber die Maßnahmen müssen in Frage gestellt werden dürfen. Im Rahmen der Corona-Krise haben sich in der Gesellschaft menschenfeindliche Strukturen breitgemacht wie unangemessene Panikmache, Spaltung, Denunziation. Und was wir an Unterwürfigkeit und Verdrängung erleben ist dem karzinogenen Miasma nicht unähnlich!

KS: Hahnemann wies zur Behandlung von Epidemien bereits darauf hin, dass jede Epidemie ihren eigenen Charakter hat. Was kennzeichnet Ihrer Meinung nach die gegenwärtige COVID 19 „Pandemie“ über die pathognomonischen Symptome hinaus aus?

ET: Corona als Krankheit wirkt wie ein Impulsgeber und holt aus dem Individuum das heraus, was an Krankheitsdisposition schon angelegt ist. Die einen sind sehr robust und erleben kaum eine Beeinträchtigung, andere habe milde Schwachstellen, erkranken aber auch milde. Und manche, deren Abwehrlage kritisch ist, werden schwer getroffen, sterben auch, wenn ihr Lebenskraft schon weit reduziert ist. Die Infektion ist wie eine Krise, die man je nach Robustheit so oder so erlebt. Keiner kommt ihr aus und jeder muss sie bestehen. Aber auch die Gesellschaft geriet in eine schwere Krise, Unsicherheit machte sich breit und holte auch aus den Menschen heraus, was sie an charakterlichen Schwächen vorfand.

KS: Jedes Zeitalter hatte seine Seuche. Mit der Einführung vermeintlich rettender Impfstoffe glaubte man dann, vor allen möglichen gesundheitlichen Gefahren geschützt zu sein. Sie sind jedoch nicht ohne Grund Impfkritiker. Warum geht die Rechnung nicht auf?

ET: Es sind nur wenige Impfungen, die ich für sinnvoll halte, und da bin ich mir auch nicht mehr sicher. Die Impfungen gegen Kinderkrankheiten gefallen mir nicht, auch wenn nicht jeder dieser Impfstoffe eine so hohe Schadensbilanz aufweist wie die Impfung gegen Pertussis. Im Sinne einer nachhaltigen Immunität würde ich lieber die kleinen Kinder die sogenannten Kinderkrankheiten durchleben lassen, als diese mit Impfungen zu vermeiden. Wir werden genauso viel Stress erleben wie mit Corona, wenn erst mal nur mehr Generationen bestehen, die ausschließlich eine Impfimmunität haben. Großeltern werden zu ihren neugeborenen Enkeln nicht mehr Zutritt bekommen, wenn sie keinen aktuellen Impfstatus haben. Auch der ausbleibende Nestschutz, den nur die natürliche Immunisierung bietet, wird uns viele Sorgen bereiten. Und schließlich haben die Kinderkrankheiten vielleicht auch einen Sinn für die Reifung eine Person – so hat man jedenfalls früher gedacht. Aber der Schritt zur Masernimpfpflicht hat die Türe zu weiteren Zwangsmaßnahmen geöffnet, so etwa vielleicht zur Influenza-Impfung. Bei ihr sehe ich überhaupt keinen Nutzen, allerdings nicht wenig Schaden wie etwa das Guillain-Barré-Syndrom. Und die von Anfang an fragwürdige COVID-Impfung erweist sich als völlig sinnlos – der angeblich leichtere Verlauf der Erkrankung scheint mir mehr ein frommer Wunsch zu sein, um die Maßnahme überhaupt zu rechtfertigen. Aber die Schäden sind gigantisch.

KS: James Compton Burnett verwies bereits darauf, dass Impfungen Krankheiten auslösen können und nannte den daraus resultierenden krankhaften Zustand der Konstitution chronische Vakzinose. Schon 1884 bedauerte er, dass diese „nicht ausreichend studiert worden sei, um hinreichend erklärt werden zu können, und dass sie sehr zum Nachteil der Menschen völlig außerhalb des medizinischen Wissens liegt“. Warum mangelt es an der Einsicht oder Bereitschaft, sich mit den Risiken und Langzeitfolgen von Impfungen auseinanderzusetzen?

ET: Ich betreue einige Kinder und junge Menschen, deren Leben durch Impfungen zerstört wurde, sie sind von epileptischen Anfällen und schwerem Autismus gezeichnet. Tatsächlich habe ich bei diesen fortgeschrittenen, tiefen Pathologien kaum eine Chance der Wiedergutmachung durch Homöopathie, was Hahnemanns Aussage bestätigt, dass die iatrogenen Schäden am schwersten zu behandeln sind. Aber für die Ärzteschaft gelten Impfungen als die höchste Errungenschaft der Medizin – und daran darf auch nicht gezweifelt werden. Nicht nur, dass alle kritischen Eltern gedemütigt werden, die Kollegen übersehen auch geflissentlich erste Impfreaktionen – Zufall! –, impfen fleißig weiter und erzeugen so massive Schäden – unverzeihlich!

KS: In der gegenwärtigen Zeit hat die Homöopathie weltweit – ähnlich wie die anders als „Mainstream“-Denkenden der Pandemie – unter Anfeindungen, Intoleranz, Hass und Ausgrenzung zu leiden. Wodurch sehen Sie die Zukunft der Homöopathie gefährdet?

ET:  Leider beschädigt die Homöopathie ihr Ansehen selbst durch ein Abgleiten in eine schwärmerische, quasi-esoterische Ausübung. Ich kann die Freude an der Signaturenlehre und an tiefen Empfindungen verstehen – das übt sicher einen großen Reiz aus, aber ich zweifle an einer erfolgreichen Handhabung und einer sicheren Nachhaltigkeit dieser Schulen. Eine Mittelwahl aufgrund handfester körperlicher Symptome ist mir lieber als anhand spekulativ erfasster Persönlichkeitsmerkmale. Das aber ist unser Beitrag zum Zweifel an unserer Methode. Der zweite Faktor ist die rein technokratisch ausgeübte, sich ausschließlich wissenschaftlich verstehende universitäre Medizin, die keinen Spielraum mehr für alternative Behandlungsmethoden zulässt. Und wieweit die Pharma-Branche Angst vor unserem Ansehen hat und Kampagnen gegen unsere Methode unterstützt, mag ich nicht zu beurteilen.

KS: Sie hinterfragen Ihre eigenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen ständig, um letztendlich dem höchsten Ideal der Heilung – einer schnellen, sanften und dauerhaften Wiederherstellung der Gesundheit – gerecht zu werden. Wo finden Sie Antworten auf Ihre Fragen und Kraft für den oft nicht einfachen Praxisalltag eines Homöopathen?

ET: Konkrete Antworten auf meine Fragen finde ich bei den alten Meistern, bei Kent, Hering, Schüßler, Burnett, Clarke, Farrington, Boericke, Mezger. Ich glaube, sie standen damals vor den gleichen Problemen, wie ich sie auch heute sehe, nämlich der Unzulänglichkeit von Hahnemanns Lehre zu den chronischen Krankheiten. Meine eigenen Lehrer, meisterhafte Kenner des Organons und der Materia medica, schwenken um zu Sankaran, Seghal, Mangialavori; offenbar fehlt ihnen ein gutes Stück Erfolg. Ich denke eben, auch die Generation um Kent suchte nach neuen Wegen, denn damals hat man offenbar enorm viel ausprobiert an salzartigen Kombinationen, weit über das Angebot von Schüßler hinaus. Vieles davon habe auch ich versucht, habe mein Arsenal dann aber doch auf einen relativ kleinen Kern reduziert, die meisten Mittel davon von Schüßler eingeführt und von Kent ergänzt. Bei manchem dieser Salze weiß ich gar nichts über den Ursprung wie etwa bei Mercurius chloratus natronatus, das mir beste Dienste leistet. Diese Dinge laufend neu zu entdecken löst in mir freudige Erregung aus und das Bedürfnis, die neuen Erfahrungen schnell weiterzugeben. Das ist mein Motor und natürlich auch jede positive Rückmeldung durch meine Patienten.

KS: Mit Ihrem Supervisionsangebot leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Qualität der homöopathischen Arbeit. Worin sehen Sie die häufigsten Hürden für eine erfolgreiche Fallbehandlung?

ET: Ich mache mich nicht sehr beliebt, wenn ich sage, die gängige Polychrest-Homöopathie schöpft nicht das Potenzial unserer Methode aus, der bisherige Umgang mit chronischen Krankheiten ist naiv. So gibt es einige Bücher zur Behandlung der Pollinose, aber die darin geäußerten Empfehlungen vor allem von Arzneien pflanzlicher Herkunft stellen nichts anderes dar als ein chronische Akuttherapie; und die muss früher oder später scheitern. Allergien zählen aber zu den konstitutionellen Erkrankungen und deren Behandlung bedarf anderer Strategien, eben mit mineralischen Mitteln oder sogar Nosoden. Ein anderer Grund für eine unzureichende Behandlung ist ein Mangel an Geduld und Aufmerksamkeit.  Die Heilung chronischer Fälle braucht Zeit und Empathie und die Bereitschaft, immer wieder genau hinzuhören und das Spiel von Frage (=Mittelgabe) und Antwort (=Reaktion des Patienten) ernst zu nehmen.

KS:Homöopathische Erfolge machen süchtig und verleihen uns die Ahnung von einem göttlichen Funken“, lautet eines Ihrer schönsten Zitate. Gibt es etwas, das Sie angehenden und praktizierenden Homöopathen mit auf dem Weg geben möchten, damit sie diesen Funken auch in ihrer Praxis entfachen können?

ET:  Liebe, Geduld und den Mut, entschlossen voranzugehen, Entscheidungen zu treffen und anhand der Reaktion den Patienten immer besser verstehen zu lernen. Mit der Zeit kommt die Erfahrung, und sie hilft, den Patienten auch sicher führen zu können.

KS: Vielen Dank für das hochinteressante Interview! Ich bin mir sicher, unsere Leer konnten einen Eindruck von Ihrer faszinierenden Arbeit als Homöopath und in das kontroverse Thema der Impfungen erhalten. Viel Erfolg für Ihre weitere Arbeit!

Das Interview führte Katja Schütt (MBA, HP, Fachjournalistin KAM) für Homeopathy 4 Everyone Hpathy (Hpathy.com)

About the author

Katja Schuett

Katja Schutt, Msc, HP, DHM, PGHom, DVetHom, has studied homeopathy with several schools, amongst which David Little’s advanced course stands out as it offers a really deep insight into homeopathic philosophy and materia medica (simillimum.com). Her current focus lies in working with animals and studying history, the old masters, and research.

1 Comment

  • Dr Trebin’s ideas are a breath of fresh air for me. I’ve been studying his website avidly since reading the above.

Leave a Comment